Page 5 - unsere brücke / Juni bis Dezember 2023
P. 5

 Anfang an Spannungen erlebt und bewältigt. Das Ringen um die beste Antwort, um
die Prozesshaftigkeit
der Kirche als Ge-
meinschaft ist immer
spannungsvoll. Diese
Spannungen kennen
wir auch schon vom
Urmodell synodaler Versammlungen, aus dem Apostelkonzil. Kardinal Schönborn hat dieses Konzil als die Ursynode bezeichnet. Der Aus- gang dieser Ursynode war erfolgreich. Bekanntlich begann alles mit einem großen Konflikt. Die Aufregung war groß, eine wichtige Frage des Lebens und des Heils wurde nämlich unterschiedlich beantwortet: müssen die Heidenchristen die jüdischen Gebote einhalten und sich auch beschneiden lassen?
Was lernen wir aus der Ursynode für die Kirche als Gemeinschaft? Dass Fragen und Unbehagen offen ausgesprochen und Konflikte aus- getragen werden können. Dass auch Spannungen nicht schlecht sind, sondern im Gegenteil, sie tragen dazu bei, dass neue Möglichkeiten immer in der konkreten Wirklichkeit des Lebens erkannt werden. Sy- nodale Gemeinschaften leben vom offenen Sprechen, von der Demut zuzuhören und dem Vertrauen, dass alle Beteiligten eine gute Zukunft für das Volk Gottes wollen, in der die Liebe Gottes erfahrbar werden kann.
Tragfähig ist in der Architektur von synodalen Gemeinschaften, die um die Zukunft der Kirche ringen, die Reziprozität von Kriteriologie und Kairologie, das heißt, die fruchtbare Wechselwirkung der jesu- anischen Praxis und der Zeichen der Zeit, sodass die Mission nicht verschiedener Stabilisierungstendenzen einer Kirche von gestern ausgeliefert wird, sondern dass die Mission die Praxisoptimierung motiviert und, wenn notwendig, auch kritisiert.
Kirche als Gemeinschaft kann mehr bewegen und in Gang setzen als ein Individuum. Eine Gemeinschaft, die sich in Christus versam- melt, bildet ein qualitatives Mehr. In dem Willen des gemeinsamen Gehens trotz aller Spannungen, entsteht eine Kraft und eine Dyna- mik, über die wir allein als Individuen nicht verfügen und von der Papst Franziskus den missionarischen Aufbruch der Kirche erhofft.
3
 






















































































   3   4   5   6   7