Page 18 - unsere brücke / Juni bis Dezember 2023
P. 18

Aus, in und auf Gemeinschaft hin
  16
MMag. Stefan Gugerel
Militärdekan
Als Militärseelsorger in Enns ist die Frage nach dem Gemeinschaftsa- spekt des Bundesheeres so selbstverständlich im täglichen Leben und Lernen, dass ich selten darüber nachdenke.
1. Das Bundesheer erwächst AUS der Gemeinschaft der österreichi- schen Bürgerinnen und Bürger.
In Artikel 79 unserer Verfassung wird die Errichtung eines Mi- litärs grundgelegt. Es ist damit deutlich, dass das Militär keine selbstgegründete Gruppe ist (wie ein bewaffneter Parteiverband, eine Söldner- oder Terroristengruppe), sondern aus der Mitte der Gesellschaft erwächst. Der Ursprung des Militärs ist also die Ge- meinschaft.
2. Die Aufgaben des Bundesheeres können nur IN Gemeinschaft verwirklicht werden
Die militärische Landesverteidigung sowie die sekundären Aufga- ben (sicherheitspolizeilicher Assistenzeinsatz oder Katastrophen- hilfe sowie internationale Friedens- oder Katastropheneinsätze) können nie von einer Person alleine verwirklicht werden. Die militärische Ausbildung zielt daher darauf ab, Gemeinschaften zu strukturieren (vom Trupp bis zur Brigade) und Vertrauen aufzu- bauen. Fächer wie Rechtskunde, Militärpsychologie, Militärethik oder Politische Bildung ermöglichen, über das WIE militärischen Handelns hinaus auch das WARUM zu verstehen. Besonders in der Ennser Kaserne, in der der selige Franz Jägerstätter 1943 als Wehrmachtssoldat die Teilnahme am ungerechten Angriffskrieg gegen die Sowjetunion verweigert hat, ist die bleibende Bedeutung der persönlichen Verantwortung in einer Gemeinschaft klar.
3. Das Bundesheer ist AUF den Dienst an Staat und Internationaler Gemeinschaft ausgerichtet
Im Artikel 9a der Verfassung wird dem Bundesheer im Rahmen der Umfassenden Landesverteidigung der militärische Bereich zugeordnet. Es dient wie die anderen drei Komponenten (geistige, zivile und wirtschaftliche) dem Schutz der demokratischen Ge- meinschaft Österreich und ihrer immerwährenden Neutralität. So schön das Leben in einer gut aufeinander abgestimmten, zeitge- mäß ausgerüsteten und sinnvoll eingesetzten Gemeinschaft auch sein kann, sie ist immer auf das Ganze ausgerichtet, durchaus im Sinn von Artikel 29 der Allgemeinen Menschenrechtserklärung „Jeder hat Pflichten gegenüber der Gemeinschaft, in der allein die freie und volle Entfaltung seiner Persönlichkeit möglich ist...“ 1
 























































































   16   17   18   19   20