Page 22 - unsere brücke / Juni bis Dezember 2020
P. 22

Welche Rolle spielt für dich Musik in deinem Glaubensleben?
  Sr. Martina Winklehner Salvatorianerin
Kirchenmusik ist für mich ein ganzheitliches gesellschaftliches Erlebnis von Kindheit an. Als fleißige Gottesdienstbesucherin konnte ich früh feststellen, dass ein Gottesdienst nur halb so schön war, wenn nur wenige Lieder gesungen wurden oder
gar der Organist fehlte und keine Musik zu hören war. Unter die Haut ging mir, als ich das erste Mal zu Weihnachten beim "Transeamus", das der Kirchenchor Lasberg sang, dem Männer- solo lauschen konnte und selber ins Gloria der Frauen - fast wollte ich sagen "des Engelchores" - einstimmen durfte. Den Streichern, Bläsern und dem Organisten zuzusehen, wie sie en- gagiert die Angaben des Dirigenten umzusetzen versuchten, war ebenso mitreißend. Die biblische Weihnachtsbotschaft wurde
für mich lebendig und auf ganz neue Weise begreifbar. Seit meinem ersten gesunge- nen Transeamus sind mehr als 30 Jahre vergangen und mit dem Händel-Halleluja konnte ich mehrmals das Osterevangelium sozusagen von innen her verschmecken, wie es Ignatius von Loyola möglicherweise ausdrücken würde.
Was ich damals erlebte, gilt für mich bis heute. Kirchenmusik, egal ob selber dargebracht oder nur genossen - hat für mich die
wichtige Aufgabe, die liturgischen Vollzüge ganzheit-
lich zu begleiten und damit zur Verkündigung der
biblischen Botschaft beizutragen. Gott wurde in Jesus ganz Mensch und will in allen Lebenslagen und durch das Kirchenjahr hindurch leibhaftig und heils- am erfahren werden. Es ist schön, dass ich dazu mei- nen Beitrag leisten kann.
   DI (FH) Sr. Julia Gold Pastoralassistentin Pfarre Wels - Herz Jesu
Bei meinen letzten Exerzitien sind immer wieder Lieder aus der Stille emporgetaucht. Lieder, die ich schon lange nicht mehr gesun- gen habe, aber deren Text und Melodie mich treffen. Lieder, die eine Botschaft Gottes an mich haben. Ansprechend und aussage- kräftig sollen Lieder für mich sein. Darum leide ich eher mehr als weniger oft am Gesang im Gottesdienst, sei es die Qualität des Gesanges oder die Liedauswahl betreffend. Aber auch das hat Corona (vorerst) nivelliert. Umso mehr freue ich mich, wenn heutzutage christliche Lieder geschrieben werden.
Ich denke hauptsächlich an die Gattung Lied, andere Arten von
Musik spielen in meinem Glaubensleben kaum eine Rolle. Geschmäcker sind eben verschieden. In Wels-Herz Jesu haben wir das Privileg, Chöre und Musikgruppen mit unterschiedlichsten musikalischen Richtungen hören zu kön- nen. Damit die Musik für jeden und jede Mittlerin zu Gott sein kann.
20





















































































   20   21   22   23   24